6. Kölner Kunstversicherungsgespräch

Dr. Zilkens

Anna Zvyagintseva, Order of things 2015

Wertminderung? - Realität oder Fiktion? – Fluch oder Segen?

Beuys‘ Badewanne, gereinigt, restauriert und wieder in Verkehr gebracht. Eines der Beispiele wie nach einem Totalschaden ein Kunstwerk wieder neu erstand. Hatte es durch die unsachgemäße Behandlung des Reinigungspersonals an Wert verloren? Wenn ja, wie hoch kann man die Wertminderung beziffern? Wie und durch wen wird die Wertminderung festgestellt? Was ist, wenn man nach erhaltener Wertminderung den doppelten Preis erzielt? Muß man dann die Wertminderung zurückzahlen?

Manche Museen richten ihre Versicherungswerte nur noch am Materialwert aus. Ist das ein Weg aus den steigenden Werten und Versicherungsprämien? Wie sieht dann die Schadenregulierung aus? Haben politische Entscheidungen Einfluss auf die Wertfindung eines Kunstwerkes – können daraus versicherbare Schäden entstehen?

Eine Fülle von Fragen rund um ein Thema, dem die meisten gerne aus dem Wege gehen. Zum 50. Jubiläum der Art Cologne fassen wir das heiße Eisen an für das es in anderen Versicherungsarten längst klare Regeln gibt (z.B. Schwacke Listen oder Gliedertaxen) – Ist das einfach übertragbar?

___________________________________________________________________________

Auf dem Podium diskutieren unter der bewährten Leitung von Stefan Kobel u.a.

  • Dirk Heinrich (AXA ART, Managing Director für Deutschland und Österreich)
  • Peter Meili (Senior underwriter fine art & specie XLCATLIN Insurance, Zuerich)
  • Dr. Yasmin Mahmoudi (Rechtsanwältin)
  • Sebastian Jacobi (Restaurator, Kunstexperte und Sammler)
  • Brigitta Werner (Sachverständige für Kunst nach 1945)
  • Kristian Jarmuschek, Vorsitzender des Bundesverbandes deutscher Galerien e.V.