Die Geschichte der ersten Messe für moderne Kunst von Günter Herzog

1970-1973: 'Kölner Kunstmarkt'

Der Erfolg des 'Kunstmarkt Köln' führte schnell zur Gründung von kritischen Begleit-, Gegen- und Konkurrenzveranstaltungen. Als erste Konkurrenzmesse entstand bereits im Jahr 1968 die Düsseldorfer 'Prospect '68', aber die bis heute folgenreichste Reaktion war die Gründung der 'Art Basel' im Jahr 1970.

Im selben Jahr brachte auch in Köln der Verein zur Ausrichtung der 'Internationalen Kunst- und Informationsmesse' (IKI) eine Konkurrenzveranstaltung zum 'Kunstmarkt Köln' auf den Weg, der nun in 'Kölner Kunstmarkt' umbenannt wurde. Träger des Kunstmarkts blieb bis 1973 der 'Verein progressiver deutscher Kunsthändler'. 1972 zog die IKI nach Düsseldorf und machte ihrer Kölner Schwester einige Probleme, um dann 1973, im Jahr der ersten Ölkrise, die sich auch auf den Kunstmarkt auswirkte, selbst in Schwierigkeiten zu geraten.

Für den Kunstmarkt 1973 hatte der Verein progressiver deutscher Kunsthändler bereits 39 in- und ausländische Galerien zugelassen. Im selben Jahr stiftete der Verein auch einen Preis, mit dem von nun an alljährlich eine Persönlichkeit ausgezeichnet werden soll, die sich um die Förderung zeitgenössischer Kunst verdient gemacht hat". Erster Preisträger war Willem J. H. B. Sandberg, ehemaliger Direktor des Stedeleijk Museum, Amsterdam. Dieser Preis war der Vorläufer des heutigen ART COLOGNE - Preises.

1974-1983: 'Internationaler Kunstmarkt' (Köln im Wechsel mit Düsseldorf)