06.12.2018

ART COLOGNE 2019: Austellerliste steht fest

Starkes internationales und nationales Teilnehmerfeld Konzentrierte Qualität und gezielte Verschlankung

Die kommende ART COLOGNE präsentiert sich mit einem international wie national starken Teilnehmerfeld. 95 der 176 zugelassenen Galerien - und damit mehr als die Hälfte – kommen aus dem Ausland. Die in allen Ausstellungsbereichen leicht verschlankte Messe bekennt sich damit klar zu einer konzentrierten Kunstschau, bei der Qualität und Überschaubarkeit für Aussteller wie Besucher gleichermaßen im Fokus stehen. Wie bereits im Vorfeld angekündigt, wird die Messe 2019 auf zwei Hallenebenen realisiert. Der Sektor NEUMARKT, der junge, aufstrebende Galerien abbildet, wird in den zeitgenössischen Bereich des Sektors GALLERIES mit etablierten Galerien auf der Hallenebene 11.2 integriert. In der unteren Ebene (Halle 11.1) werden erneut die Bereiche Klassische Moderne sowie Nachkriegskunst gezeigt. Auf beiden Ebenen ergänzen COLLABORATIONS die Präsentationen. Im Bereich Klassische Moderne und Nachkriegskunst beleuchten die COLLABORATIONS Kooperationen mit historischer Komponente, im zeitgenössischen Sektor bringen die COLLABORATIONS aktuelle Positionen und Gemeinschaftsarbeiten zusammen. Insgesamt wird die ART COLOGNE durch die neue Konzeption nahbarer und aufgrund der Verdichtung des Angebots für die Besucher der Messe besser zu erschließen. Davon werden nicht zuletzt die teilnehmenden Galerien profitieren.

Die Liste der Galerien des zeitgenössischen Bereichs ist prominent besetzt: Neben internationalen Größen wie David Zwirner, Hauser & Wirth, Thaddaeus Ropac, White Cube, Pearl Lam und nächst St. Stephan stellen führende deutsche Galerien wie Sprüth Magers, Michael Werner, Karsten Greve, Gisela Capitain, Daniel Buchholz, Eigen + Art, Nagel Draxler, Neu sowie die König Galerie aus. Neue Teilnehmer bzw. Rückkehrer sind Contemporary Fine Arts (Berlin), Continua (San Gimignano/Beijing/Les Moulins/Havana), Massimo di Carlo (Mailand/London/Hong Kong), Daniel Templon (Paris/Brüssel), Nathalie Obadia (Brüssel/Paris), Roslyn Oxley9 (Paddington|Sydney) und Forsblom (Stockholm/Helsinki).

Der Sektor NEUMARKT präsentiert folgende jungen Galerien: Nir Altman (München), Arcadia Missa (London), Emalin (London), Essex Street (New York), High Art (Paris), Jan Kaps (Köln), Marc LeBlanc (Chicago), Martinetz (Köln), Max Mayer (Düsseldorf), MX (Malcolm X) Gallery (New York), Tobias Naehring (Leipzig), Deborah Schamoni (München), Rob Tufnell (Köln/London).

Die COLLABORATIONS im Sektor Zeitgenössische Kunst zeigen spannende, teilweise internationale Kooperationen zwischen Galerien sowie Künstlerinnen und Künstlern. U. a. präsentieren Guido W. Baudach (Berlin) + Blank Projects (Kapstadt) sechs Künstlerinnen aus Südafrika und Deutschland. Esther Schipper (Berlin) + Drei (Köln) zeigen eine One-Woman-Show der amerikanischen Künstlerin Julia Scher. Soy Capitán (Berlin) + Tanja Wagner (Berlin) stellen ebenfalls sechs weibliche Künstlerinnen in den Mittelpunkt. Insgesamt wird es 14 verschiedene COLLABORATIONS allein im Sektor der zeitgenössischen Kunst geben.

Die Sektoren Klassische Moderne und Nachkriegskunst werden ebenfalls von führenden Galerien vertreten. Namhafte Anbieter abstrakter und geometrischer Kunst, darunter Lahumière und Edition + Galerie Hoffmann gehören z. B. dazu.
Als rückkehrende Galerie beteiligt sich Bernheimer (Luzern), die zur Riege der hervorragenden Photogalerien in diesem Sektor stößt. Hierzu zählen z. B. auch Johannes Faber (Wien) und Julian Sander (Köln).

Zur Liste der etablierten Händler, die auf Malerei und Skulpturen der Klassischen Moderne und der Nachkriegskunst spezialisiert sind, zählen z. B. von Henze &  Ketterer (Wichtrach|Bern /Riehen), Thomas Salis Art & Design (Salzburg) und Thomas (München). Dieses Spektrum ergänzt 2019 als neue Galerie Philippe David (Zürich).

Zu den Galerien, die im Sektor Klassische Moderne und Nachkriegskunst die COLLABORATIONS vertreten, gehören u.a. Larkin Erdmann (Zürich), Gebr. Lehmann (Dresden), Knoell (Basel), Kleindienst (Leipzig) sowie Hubert Winter (Wien).

Kleindienst zeigt den im letzten Jahr verstorbenen Leipziger Maler Arno Rink (1940 -2017), der durch seine Lehrtätigkeit zum Wegbereiter der Neuen Leipziger Schule wurde. Hubert Winter präsentiert zwei Protagonistinnen der feministischen Konzeptkunst: die Österreicherin Birgit Jürgensen (1949 -2003) und die türkisch-französische Künstlerin Nil Yalter (*1938), der 2019 auch eine Ausstellung im Museum Ludwig gewidmet sein wird („Exil ist harte Arbeit“, ab März).

Die Ausstellerliste der ART COLOGNE 2019 im Überblick:

Halle 11.2 Zeitgenössische Kunst

-A-
Akinci, Amsterdam
Mikael Andersen, Kopenhagen
Artelier, Graz

-B-
Bo Bjerggaard, Kopenhagen
Blain I Southern, Berlin/London
Jean Brolly, Paris
Ben Brown Fine Arts, London/Hong Kong
Buchholz, Berlin/Köln/New York

-C-
Gisela Capitain, Köln
Andrea Caratsch, St. Moritz
Contemporary Fine Arts, Berlin
Charim, Wien
Conrads, Düsseldorf
Continua, San Gimignano/Beijing/Les Moulins/Havana
Crone, Wien/Berlin

-D-
Massimo de Carlo, Mailand/London/Hong Kong
Erika Deák, Budapest
DEWEER, Otegem
DITTRICH & SCHLECHTRIEM, Berlin

-E-
EIGEN + ART, Berlin/Leipzig

-F-
FILIALE, Frankfurt
Forsblom, Stockhom/Helsinki

-G-
Laurent Godin, Paris
Bärbel Grässlin, Frankfurt
Karsten Greve, Köln/Paris/St. Moritz
Barbara Gross, München

-H-
Michael Haas, Berlin/Zürich
Häusler Contemporary, München/Zürich
Hammelehle und Ahrens, Köln
Reinhard Hauff, Stuttgart
Hauser & Wirth, Zürich, New York, London, St. Moritz
Jochen Hempel, Leipzig

-J-
Jahn + Jahn, München

-K-
Kadel Willborn, Düsseldorf
KLEMM‘S, Berlin
Klosterfelde Edition, Berlin/Hamburg
Klüser, München
Sabine Knust, München
Christine König, Wien
KÖNIG, Berlin
Eleni Koroneou, Athen
Kraupa Tuskany-Zeidler, Berlin
KROBATH, Wien

-L-
Lange + Pult, Zürich/Auvenier
Christian Lethert, Köln
Löhrl, Mönchengladbach

-M-
Hans Mayer, Düsseldorf
Nino Mier, Los Angeles
Vera Munro, Hamburg

-N-
nächst St. Stephan, Wien
Nagel Draxler, Berlin/Köln
Neon Parc, Melbourne
NEU, Berlin
Carolina Nitsch, New York
Nosbaum Reding, Luxemburg

-O-
Nathalie Obadia, Brüssel/Paris
Alexander Ochs, Berlin

-P-
Priska Pasquer, Köln
Pearl Lam, Hong Kong/Shanghai/Singapore
Giorgio Persano, Turin
Rupert Pfab, Düsseldorf
Produzentengalerie, Hamburg

-R-
Thomas Rehbein, Köln
Petra Rinck, Düsseldorf
Thaddaeus Ropac, Salzburg/Paris/London
Philipp von Rosen, Köln
Roslyn Oxley9, Sydney

-S-
Aurel Scheibler, Berlin
Brigitte Schenk, Köln
Anke Schmidt, Köln
SCHÖNEWALD, Düsseldorf
Rüdiger Schöttle, München
Sies + Höke, Düsseldorf
Slewe, Amsterdam
Sprüth Magers, Berlin/London/Los Angeles
Paul Stolper, London
Hans Strelow, Düsseldorf

T-
Suzanne Tarasiève, Paris
Daniel Templon, Paris/Brüssel
Elisabeth & Klaus Thoman, Innsbruck/Wien


-V-
VAN HORN, Düsseldorf

-W-
Wentrup, Berlin
Michael Werner, Köln/London/New York
White Cube, London/Hong Kong/New York

-Z-
Zilberman, Istanbul/Berlin
David Zwirner, New York/London/Hong Kong

NEUMARKT (Halle 11.2)

Nir Altman, München
Arcadia Missa, London
Emalin, London
ESSEX Street, New York
High Art, Paris
Jan Kaps, Köln
Marc LeBlanc, Chicago
Martinetz, Köln
Max Mayer, Düsseldorf
MX (Malcolm X) Gallery, New York
Tobias Naehring, Leipzig
Deborah Schamoni, München
Rob Tufnell, Köln/London

COLLABORATIONS (Contemporary, Halle 11.2)
annex 14, Zürich   +   Lullin + Ferrari, Zürich
Rolando Anselmi, Berlin  +   Daniel Marzona, Berlin
Guido W. Baudach, Berlin   +   Blank Projects, Kapstadt
CLAGES, Köln   +    Tif Sigfrids, Athens, USA
Conradi, Hamburg
Drei, Köln   +   Esther Schipper, Berlin
Natalia Hug, Köln   +   Aurel Scheibler, Berlin
Le Guern, Warschau  +   ZAHORIAN & VAN ESPEN, Bratislava
Lumen Travo, Amsterdam   +   Martin van Zomeren, Amsterdam
Berthold Pott, Köln
Soy Capitán, Berlin   +   Tanja Wagner, Berlin
Super Dakota, Brüssel
Vartai, Vilnius
Thomas Zander, Köln
 


Halle 11.1 Klassische Moderne und Nachkriegskunst

-B-
Bailly, Genf
Klaus Benden, Köln
Bernheimer, Luzern
Boisserée, Köln

-D-
Philippe David, Zürich
Derda, Berlin
Dierking -Galerie am Paradeplatz, Zürich

-F-
Johannes Faber, Wien
Fischer Kunsthandel & Edition, Berlin
Klaus Gerrit Friese, Berlin

-H-
Hagemeier, Frankfurt
Henze & Ketterer, Wichtrach|Bern /Riehen
Ernst Hilger, Wien
edition + galerie hoffmann, Friedberg
Heinz Holtmann, Köln

-K-
Mike Karstens, Münster
Koch, Hannover
Konzett, Wien

-L-
Lahumière, Paris
LEVY, Hamburg
Lorenzelli, Mailand
Ludorff, Düsseldorf

-M-
Maulberger, München
MO J GALLERY, Busan, Korea
Moderne, Silkeborg

-N-
Nothelfer, Berlin

-R-
Thole Rotermund, Hamburg
Ruberl, Wien

-S-
Thomas Salis Art & Design, Salzburg
Samuelis Baumgarte, Bielefeld
Julian Sander, Köln
Schlichtenmaier, Stuttgart
Michael Schultz, Berlin
Schwarzer, Düsseldorf
Setareh, Düsseldorf
Edition Staeck, Heidelberg
Walter Storms, München
Florian Sundheimer, München
Suppan Fine Arts, Wien

--T-
Taguchi Fine Art, Tokyo
Thomas, München

-U-
Utermann, Dortmund

-V-
Valentien, Stuttgart
von Vertes, Zürich


COLLABORATIONS (Klassische Moderne und Nachkriegskunst) 11.1
ammann//gallery, Köln
Larkin Erdmann, Zürich + Knoell, Basel
Matthias Güntner, Hamburg
Kleindienst, Leipzig
Gebr. Lehmann, Dresden
Parotta, Köln
RCM, Paris
Hubert Winter, Wien

Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der ART COLOGNE finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter
www.artcologne.de im Bereich „Presse“.
Presseinformationen finden Sie unter www.artcologne.de/Presseinformation
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

ART COLOGNE bei Facebook:
https://www.facebook.com/artcologne

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Christine Hackmann
Kommunikationsmanagerin

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 821 2288
Telefax: +49 221 821 3544
E-Mail: c.hackmann@koelnmesse.de
www.koelnmesse.de

Sie erhalten diese Nachricht als Bezieher der Pressemitteilungen der Koelnmesse. Falls Sie auf unseren Service verzichten möchten, antworten Sie bitte auf diese Mail mit dem Betreff "unsubscribe".

Downloads:

ART COLOGNE 2019: Austellerliste steht fest

Dateityp: pdf
Größe: 40 KByte