19.–22.11.2020 #artcologne2020

Ist der Wandel (un)begrenzt?

DIGITALISIERUNG im Kunstmarkt. Status Quo und Zukunftsaussichten

Podiumsdiskussion in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln

Das Thema der Digitalisierung steht seit Jahren immer wieder im Fokus des Interesses, auch im Bereich des Kunstmarktes.

Insbesondere in der letzten Zeit tauchen neue digitale Formate auf, die den bisherigen analogen Plattformen der Vermittlung von Kunst – wie Galerien, aber auch Kunstmessen – Konkurrenz zu machen scheinen. Doch bedrohen Online-Ausstellungen oder alternative Verkaufsplattformen den klassischen Kunstmarkt, und möglicherweise auch das Format der Messe? Oder können sie als Ergänzung gesehen werden?

Welche digitalen Wege sind insbesondere für Kunstmessen und Galerien zukunftsweisend und welche weniger produktiv? Was ist der heutige Status Quo in der Debatte zwischen digital vs. analog und wohin gehen die Trends und Entwicklungen in den 2020er Jahren? Welches Resümee lässt sich ziehen und was ist die Aussicht?

Termin: 21.11.2020

Uhrzeit: 11:30-13:00 Uhr

Ort: Koelnmesse, Europasaal, Congress Centrum Ost

Um vorherige Anmeldung wird gebeten

Die Gäste auf dem Podium werden sein:

  • Dr. Corina Krawinkel | Kunstsammlerin, Köln
  • Ruth Gudrun Wurlitzer | Artcrater, Berlin
  • Laurenz Ochsenfarth | Barnebys Group AB
  • Daniel von Schacky | Schacky Art, Düsseldorf
  • Iris Handke | Head of ARTE Generali Germany

Moderation: Jun.-Prof. Dr. Nadine Oberste-Hetbleck | Kunsthistorisches Institut der Universität zu Köln