11.–14.04.2019

#artcologne2019

Pressefach von 'AUREL SCHEIBLER'

Messestand:
AUREL SCHEIBLER
Ansprechpartner für die Presse:
Oksana Shestaka
Schöneberger Ufer 71
10785 Berlin
Deutschland

Mitteilungen in diesem Pressefach

Aurel Scheibler - Art Cologne 2019

02.03.2019, 08:00 Uhr, 3282 Zeichen

Aurel Scheibler eröffnete im April 1991 in Köln und zog 2006 nach Berlin; zunächst mit einem Standort in Charlottenburg, später in Kreuzberg. Im Sommer 2012 ist die Galerie Aurel Scheibler ans Schöneberger Ufer im Bezirk Tiergarten gezogen, in ein historisches Gebäude, das 1911 für den Verein der Berliner Künstlerinnen entworfen wurde. Später diente es auch Ferdinand Möller und den Brüdern Nierendorf als Galerieräume.

Durch die Verflechtung des internationalen zeitgenössischen Galerieprogramms mit historisch bedeutungsvollen Werken des vergangenen Jahrhunderts hat sich Aurel Scheibler über die Jahre als eine exzeptionell individuelle Präsenz etabliert. Die Zusammenführung von Nachwuchskünstlern, etablierten und historischen Künstlern in korrespondierend tiefgründigen Ausstellungen ist eine der beachtlichsten Eigenschaften der Galerie. Die Ausstellungsaktivitäten sowohl in Berlin als auch auf internationalen Messen wie der Art Basel, Frieze und Art Cologne werden ergänzt durch Privatverkäufe bedeutender Kunstwerke an Museen und Sammlungen weltweit. Neben einer ausgewählten Gruppe zeitgenössischer internationaler Künstler arbeitet die Galerie auch mit den Nachlässen von E.W. Nay, Alice Neel, Öyvind Fahlström und seit kurzer Zeit Curt Stenvert.
press1 - Pressearbeit mit System
Die Online-Pressefächer sind ein gemeinsamer Service der Koelnmesse und von press1, dem Originaltext-Dienst mit System. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemitteilungen sind die jeweils herausgebenden Unternehmen. Diese stellen Koelnmesse von jeglichen Ansprüchen Dritter, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Online-Pressefächer entstehen, frei. Diese Freistellung gilt insbesondere auch für Verstöße gegen das Urheber- und Markenrecht. Sie besteht auch dann fort, wenn die betroffene Pressemitteilung bereits aus den Online-Pressefächern herausgenommen worden ist.