11.–14.04.2019

#artcologne2019

Hauser & Wirth auf der Art Cologne | Rita Ackermann. New Paintings | Pressetext

Rita Ackermann. New Paintings

Hauser & Wirth auf der Art Cologne

11. - 14. April 2019
Preview: 10. April 2019
Halle 11.2, Stand A 20


Hauser & Wirths diesjährige Präsenation auf der Art Cologne ist der in Ungarn geborenen und in New York lebenden Künstlerin Rita Ackermann gewidmet. Die neuen Gemälde der Mama-, Sister- und Chalkboard-Serien stellen Weiterentwicklungen der gleichnamigen Werkgruppen dar, die Anfang des Jahres in Ackermanns hochgelobter Einzelausstellung 'Brother and Sister' bei Hauser & Wirth Zürich zu sehen waren.

In ihrer künstlerischen Praxis befragt Rita Ackermann immer wieder die Grenzen der Figuration in der zeitgenössischen Malerei und verwischt dabei die Unterscheidung zwischen formaler Abbildung und Abstraktion. Die Gemälde der Künstlerin entstehen durch schwungvoll-bestimmte zeichnerische, malerische und löschende Gesten, aus denen Figuren hervortreten, um sich alsbald wieder aufzulösen. Von ihren frühen figürlichen Werken der 1990er Jahre bis hin zu den in Köln präsentierten neuen Serien dekonstruiert und überdenkt die Künstlerin immer wieder die Beschränkungen der figurativen Linie.

Bei den Mama- und Sister-Bildern handelt es sich um abstrakte Interpretationen von Figuren, die persönliche Themen zum Ausgangspunkt haben. In ihren Mama-Bildern erreicht die Künstlerin dabei einen neuen Grad der Abstraktion, indem die verschiedenen, mit Bleistift gezeichneten Figuren mittels strahlend farbiger, pastoser Partien in Ölfarbe verdeckt werden.

Ackermanns langjährige Auseinandersetzung mit der Akkumulation und Löschung der Linie ist vermutlich am deutlichsten in ihren charakteristischen Chalkboard Paintings zu sehen, deren vielfältiger Rhythmus beeindruckt und in denen die Figuren auf der mit grüner Tafelfarbe grundierten Leinwand vor den Augen des Betrachters gleichermaßen verschwinden und auftauchen.

Rita Ackermann über 'New Paintings'
Zeichnungen sind wie Venen, Blutgefäße, die zum Herz führen... Ich weiß nicht, ob das Leben ewig ist, aber ich weiß, dass ich male, um zu leben. Deshalb muss ich die Konturen der Figur dekonstruieren... Gelöschte, verwischte Konturen, keine Grenzen. In den automatischen Zeichnungen der Dada-Spiele hat man die Linie den Blinden überlassen. Linien des Unbewussten, die ins Unbekannte führen. Immer wieder neu geht man die Linie an, um blind zur Kontur zu finden. Mit den Linien entsteht ein Fluss, schnell und langsam, die Geschwindigkeit ändert sich ständig. Ohne Demut ist es mir nicht möglich, die nötige vertikale Mobilität zu erreichen, die es mir erlaubt, neue Grenzen in der Malerei offenzulegen. Was ich mir von meinen Gemälden erhoffe ist, dass sie sich selbst ins Dasein denken.

Über die Künstlerin
Rita Ackermann wurde 1968 in Budapest geboren. Sie lebt und arbeitet in New York. Zu Ackermanns jüngsten Einzelausstellungen zählen: 'Brother and Sister', Hauser & Wirth Zürich (2019), 'Movements as Monuments', La Triennale di Milano, Italien (2018); 'Turning Air Blue', Hauser & Wirth Somerset, England (2017); 'KLINE RAPE', Hauser & Wirth New York, 22nd Street, NY (2016); 'The Aesthetic of Disappearance', Malmö Konsthall, Malmö, Schweden (2016); 'Chalkboard Paintings', Hauser & Wirth Zürich, Schweiz (2015); 'MEDITATION ON VIOLENCE-HAIR WASH', Sammlung Friedrichshof, Burgenland, Österreich und Sammlung Friedrichshof Stadtraum, Wien, Österreich (2014); 'Negative Muscle', Hauser & Wirth New York, 69th Street, NY (2013); 'Fire by Days', Hauser & Wirth London, Piccadilly (2012); Museum of Contemporary Art, Miami FL (2012); 'Bakos', Ludwig Museum, Budapest, Ungarn (2011); 'Rita Ackermann and Harmony Korine: ShadowFux', Swiss Institute, New York NY (2010).

Ackermanns Werke waren bereits in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten, unter anderem in 'Michael Jackson: On the Wall', National Portrait Gallery, London, England (2018); 'Tainted Love', Contort Moderne, Poitiers, Frankreich (2018); 'Transmissions: recreation- repetition', Paris, Frankreich (2015); 'Extreme Drawing: Ballpoint Pen Drawing Since 1950', The Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield CT, (2013); 'Pivot Points: 15 Years and Counting', MOCA Museum of Contemporary Art North Miami, Miami FL (2013); 'Looking at Music: 3.0', Museum of Modern Art, New York NY (2011); 'Inaugural Exhibition', New Jersey Museum of Contemporary Art, New York NY (2010); 'Street and Studio', Kunsthalle Wien, Wien, Österreich (2010); 'Whitney Biennial', Whitney Museum of American Art, New York NY (2008).

Pressekontakt:

Chloe Kinsman
mailto:chloe@hauserwirth.com
+44 7780 904 011

press1 - Pressearbeit mit System
Die Online-Pressefächer sind ein gemeinsamer Service der Koelnmesse und von press1, dem Originaltext-Dienst mit System. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemitteilungen sind die jeweils herausgebenden Unternehmen. Diese stellen Koelnmesse von jeglichen Ansprüchen Dritter, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Online-Pressefächer entstehen, frei. Diese Freistellung gilt insbesondere auch für Verstöße gegen das Urheber- und Markenrecht. Sie besteht auch dann fort, wenn die betroffene Pressemitteilung bereits aus den Online-Pressefächern herausgenommen worden ist.