16.–20.11.2022 #artcologne2022

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Text in die Zwischenablage kopieren

ART COLOGNE 2021

BKM fördert Kunstmessen

ART COLOGNE und COLOGNE FINE ART & DESIGN geben diese Förderung vollständig an Aussteller weiter

Das Veranstaltungswesen, insbesondere auch die Veranstalter von Kunstmessen, haben unter den Auswirkungen der Pandemie erhebliche Einbußen und Rückschläge hinnehmen müssen. Im Rahmen des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR hat die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) Fördermittel für Branchenmessen im Kulturbereich zur Verfügung gestellt. Am Programm können überregional bedeutsame Kunst- und Kulturmessen teilnehmen und Fördermittel beantragen.

Die Koelnmesse, Veranstalterin der ART COLOGNE und der COLOGNE FINE ART & DESIGN, gibt diese Förderung vollständig an die Aussteller der beiden Messen weiter.

Da die Koelnmesse die Fördersumme im Rahmen der ART COLOGNE und der COLOGNE FINE ART & DESIGN komplett, nämlich zu 100 Prozent, an die Aussteller weitergibt, können die Aussteller einen Rabatt von 34 Prozent auf ihre Standfläche einkalkulieren. Dies gilt für inländische und ausländische Aussteller gleichermaßen.

Die Höhe der Rabattierung ergibt sich aus der Höhe der förderfähigen Kosten, für die bei der BKM entsprechende Mittel beantragt wurden. Als Unternehmen der Öffentlichen Hand sind die Kosten der Koelnmesse durch den Bund in einem geringeren Umfang förderfähig, als dies für privatwirtschaftliche Messegesellschaften der Fall wäre.

Die ART COLOGNE präsentiert sich vom 17. bis 21. November 2021 erneut mit einem beeindruckenden Teilnehmerfeld und ebenso beeindruckender Kunst – von der Klassischen Moderne und Nachkriegskunst bis hin zu zeitgenössischer Kunst und atelierfrischen Werken. Rd. 150 Galerien und Händler aus etwa 20 Ländern treffen auf der ART COLOGNE auf Kunstsammler, Experten und Kunstbegeisterte aus Deutschland, Europa und Übersee. Parallel zur ART COLOGNE zeigt die COLOGNE FINE ART & DESIGN mit rund 60 Galerien und Händlern Kunst, Kunsthandwerk und Design von der Frühzeit bis in die Moderne.
Text in die Zwischenablage kopieren

ART COLOGNE 2021

BKM provides relief for art fairs

ART COLOGNE and COLOGNE FINE ART & DESIGN pass this support in full to exhibitors 

The trade show sector, especially the organisers of art fairs, have suffered considerable losses and setbacks under the effects of the pandemic. Within the framework of the rescue and future programme NEUSTART KULTUR, the German Federal Government Commissioner for Culture and the Media (BKM) has made funding available for fairs in the cultural sector. Art fairs of national importance can participate in the programme and apply for funding.  

Koelnmesse, organiser of ART COLOGNE and COLOGNE FINE ART & DESIGN, will pass this funding on in full to the exhibitors at the two fairs. 

Since Koelnmesse passes on the funding for ART COLOGNE and COLOGNE FINE ART & DESIGN in full, i.e. 100 percent, to the exhibitors, exhibitors thus will receive a discount of 34 percent on their stand space. This applies equally to domestic and foreign galleries. 

The amount of the discount is determined by the amount of the eligible costs for which corresponding funds have been applied for from the BKM. As a public-sector enterprise, Koelnmesse's costs are eligible for subsidies from the federal government to a lesser extent than would be the case for private-sector trade fair companies. 

ART COLOGNE will once again present itself from 17 to 21 November 2021 with an impressive field of participants and equally impressive art - from classical modern and post-war art to contemporary art and studio-fresh works. Around 150 galleries and dealers from around 20 countries will meet art collectors, experts and art enthusiasts from Germany, Europe and overseas at ART COLOGNE. Parallel to the ART COLOGNE, the COLOGNE FINE ART & DESIGN with around 60 galleries and dealers shows art, crafts and design from the early days to the modern age.  

Funktionen

Artikel drucken
Artikel teilen via
Artikel als PDF herunterladen
Other languages
Passendes Bildmaterial

Pressekontakt

  • Christine Hackmann

    Christine Hackmann Kommunikationsmanagerin

    Telefon +49 221 821-2288

    E-Mail schreiben