Köln 16.–19.11.2023 #artcologne2023

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN

Kunstliebhaber präsentieren ihre Messe-Favoriten

Als der physische Messebetrieb während der Corona-Pandemie still stand, rief die ART COLOGNE im vergangenen Jahr ihre digitale Galerieplattform_DE ins Leben. Mit Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) entstand im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR ein neuer Ort für die Vermittlung von Kunstwerken und internationale Netzwerkarbeit.

Zum zweiten Mal ermöglicht die Online-Sales-Plattform in diesem Jahr einen vorzeitigen Einblick in die kuratierten Räume der Galerien. Vom 20. bis 30. September 2022 werden rund 600 Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Zeichnungen und digitale Kunstwerke dort angeboten. Wer durch das Onlineportal tritt, findet einen rundum neuen Auftritt mit verschiedenen Navigationsmöglichkeiten vor.

Die Unterteilung in Kollektionen wie „Klassische Moderne“, „Künstlerinnen“ oder „NFT“ bietet Orientierungshilfen und erleichtert die Suche nach den gewünschten Werken. Für einen persönlicheren Zugang wurde ein weiteres spannendes Feature entwickelt: die Expert’s Choice. Was begeistert diejenigen, die sich als Sammlerinnen und Sammler, Kuratoren und Journalisten in der Kunstwelt bewegen? Welche Arbeiten sind ihre Highlights der ART COLOGNE 2022?

Lisa Zeitz, Weltkunst-Chefredakteurin

Lisa Zeitz, Weltkunst-Chefredakteurin

Sieben Kunstmarktexpertinnen und -experten haben sich durch die Fülle an Werken geklickt und eigene digitale Kollektionen zusammengestellt. Weltkunst-Chefredakteurin Lisa Zeitz lässt uns an ihrem Faible für Stillleben teilhaben. In ihrer Auswahl gesellt sich Conny Maiers zeitgenössisches Gemälde „Zitronen Schale“ von 2022 (Ruttkowski;68, Preis auf Anfrage) zu Isaak Soreaus altmeisterlichem Stilleben mit Aprikosen und Trauben in einer chinesischen „Wanli“-Porzellanschale aus der Zeit um 1620/1630 (Floris van Wanroij Fine Art, 110.000 Euro). Besonders beeindruckt ist sie von einer außergewöhnlichen Arbeit, die sie bei Deborah Schamoni entdeckt hat: Eric Sidners „Breathing Heart“ von 2022 (40.000 Euro).

„Diese Skulptur des amerikanischen Künstlers ist so absurd, ein bisschen poppig, ein bisschen gruselig, eine Mischung aus Zahnprothese, Deckenlampe und barocker Monstranz, dass ich sie wieder und wieder betrachte und sie immer noch überraschend finde.“

Lisa Zeitz
Weltkunst-Chefredakteurin

Zu den weiteren sechs Fachleuten gehören die Sammlerinnen Bettina Böhm und Andrea von Goetz und Schwanenflies, Sammler Christian Boros und Gil Bronner, der Künstler, Kurator und Kunstjournalist Kenny Schachter sowie Kunstmarkt-Journalist Stefan Kobel.

Wer online fündig geworden ist, kann ohne Zwischenvermittlung direkt mit den anbietenden Galerien in Kontakt treten. Die Preisspanne der offerierten Stücke reicht von Kunst unter 5000 Euro bis zu hochpreisigen Werken, den sogenannten Blue Chips.

Text: Sophie Angelov